Wollten Sie schon immer einmal selber spüren,
was ein Kraftpunkt ist?

Park von Schloß Türnich

Schloß Türnich mit seinem Park steht in einem größeren Zusammenhang mit
anderen Kraftorten wie zum Beispiel mit dem Kölner Dom. Diese Plätze strahlen
aus auf eine weite Umgebung. Durch den nahen Braunkohleabbau kam es zu
massiver Grundwasserabsenkung im Gelände von Türnich und somit
zu starken Störungen im Park. Die über ein Hundert Jahre alten Bäume
drohten abzusterben.

Der international bekannte Künstler und Geomant Marko Pogacnik, verhalf
durch seine Lithopunktur – das sind Steinsetzungen gleich Akupunkturnadeln
an bestimmten Punkten auf der Erde – dem Park zu neuem Leben. Bei seiner
Arbeit fand er das hinter der Gestaltung verborgene geistige Konzept der
Anlage heraus. Durch die Verwendung von künstlerischen Symbolen auf
seinen Steinen verstärkte Pogacnik die an den verschiedenen Orten
gefundenen Energiequalitäten.

Bei unserem Gang durch den Schloßpark wollen wir die verschiedenen Teile
der Anlage und deren symbolische Bedeutung kennen lernen wir untersuchen.
Die ästhetische Wirkung der Gestaltung von Pflanzungen und Freiräumen wie
auch die Steinsetzungen von Pogacnik werden. An bestimmten Stellen werden
wir uns mit kleinen Vorübungen meditativ einstimmen, um einmal selbst zu
spüren, was für eine Ausstrahlung dort wahrnehmbar ist. Übungen an den
verschiedenen Kraftplätzen und mit Bäumen ermöglichen jedem Teilnehmer
seine eigene geomantische Erfahrung zu erleben.

(Geomantie beschäftigt sich mit der zusammenfassenden Deutung aller
sichtbaren und unsichtbaren Erscheinungsformen an einem Ort.)

 

Leitung und Anmeldung Irene Schnoor
Telefon 02133 - 70875 Fax 02133 - 268 577
e-mail: irene-schnoor@web.de

 

Ort:

Eingang Schloßpark Türnich
Begrenzte Teilnehmerzahl, Fahrgemeinschaften

Zeit:

23.06.2013 von 10.00 bis 13.00 Uhr

Preis:

10.00-13.00 Uhr: 15 Euro, den ganzen Tag: 30 Euro

 

 

 

zurück zu den Terminen